Porzellan
Auf der Suche nach Glück - Porzellan

Auf der Suche nach Glück. Porzellan …

Ist man nicht immer auf der Suche nach Glück? Man möchte mehr und mehr. Viel Glück! Jeder möchte es und keiner kann es dauerhaft an sich binden. Es soll sogar in der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten stehen. Vielfältig kann der Begriff ausgelegt werden. Man unterscheidet sogar, ob jemand Glück hat oder glücklich ist.

Ausstellung „Auf der Suche nach Glück“

Porzellanvase, Design: Olaf Fieber
Porzellanvase (Unikat), Olaf Fieber

Jedoch was hat das mit Porzellan zu tun? … und mit einer meiner Gemeinschaftsausstellungen mit Andreas Ehret die auf der Suche nach Glück betitelt war. Zusehen waren freigedrehte Objekte. Ich konzentrierte mich auf die Gestaltung mit Farbe. Verwendet wurden Unterglasurfarben und Aufglasurfarben. Darüber hinaus Gold und Silber. 

Im Pressetext stand:

„Rationalen Erklärungen entzieht sich erst recht moderne Gefäß- und Objektkunst, wie sie Olaf Fieber und Andreas Ehret präsentieren. Zwei Künstler die unterschiedlicher nicht sein können und sich dennoch gleichen und wunderbar ergänzen.

Porzellanvase (Unikat), Olaf Fieber
Porzellanvase (Unikat), Olaf Fieber

Olaf Fieber darf als der Rastlosere gelten, immer auf der Suche nach den Grenzen des edlen Werkstoffs Porzellan, bislang stets ein wenig Provokateur mit hintersinnigen, an Assoziationen reichen Figuren. Diesmal stellt der Designer ausschließlich Gefäße vor, und reduziert ganz bewusst die Aussage zugunsten der Form. Die zylindrischen Vasen und Schalen bestechen durch ihre Schlichtheit. „Für mich“, so Olaf Fieber, „ist die Verwendung einfacher Formen eine Folge des Strebens nach Klarheit, Eindeutigkeit und Kontinuität. Die Überinformation unserer Zeit sollte es möglich machen, klare Botschaften zu verfassen.“

Zum Glück gibt es Porzellan

Vasen im Atelier
Vasen im Atelier

Ist es nicht das Glück der Fülle, welches in den Objekten für die Ewigkeit eingefangen wurde? Der Überfluss an Farbe und Material, aber zugleich auch ein Überfluss an Anregung für den Betrachter. 

Der Moment des Tuns, das Auftragen der Farbe, das Gestalten der plastischen Porzellanmasse ist durch zwei Brände, ist durch das Feuer, erstarrt. Der Augenblick meines Glückes ist bis zum Bruch beziehungsweise bis zur Zerstörung dieser Werke für die Ewigkeit gebannt. Mit anderen Worten: „Glück gehabt!“