Porzellan
Porzellanweg Meißen – Wie weiter damit?

Porzellanweg Meißen – Wie weiter damit?

Porzellanweg – Nach den gelungenen Objektumsetzungen (PorzellanstadtplanPocket-Park) des Porzellanweges in der Görnischen Gasse soll nun die Realisierung einer nächsten Etappe in Angriff genommen werden.

Die Gestalter/Künstler Christina Koenig, Andreas Ehret und Olaf Fieber bieten daher ein Konzept für künstlerisch gestaltete Verweil-Inseln an. Dieses basiert auf den bestehenden Sanierungsplänen der Stadt Meißen. Jede Verweil-Insel kann sofort und überdies nach der Sanierung der Straße integriert werden.

Konzept Porzellanweg
Verweilinsel für den Porzellanweg

Ziele des Konzeptes

Primäres Ziel des Konzeptes ist folglich die weitere Verwirklichung des Porzellanwegs durch die Görnische Gasse. Er verbindet die Meißner Altstadt mit der Porzellanmanufaktur. Die geplanten Verweil-Inseln sind zudem eine weitere optisch attraktive und spannende Bereicherung der Gasse. Einheimische sowie Besucher werden zudem ganz nebenbei zum Schlendern und Verweilen eingeladen.

Sekundäres Ziel ist eine Verknüpfung der Verweil-Inseln durch zweijährige Kunstausschreibungen. Die Kunstobjekte auf den Stehlen der Verweil-Inseln ist dann im zweijährigen Turnus zu wechseln. Die „abgelösten“ Exponaten werden danach einer Kunstsammlung „Meißner Künstler“ zugeführt.

Funktion und Gestaltung

Die Verweil-Inseln machen neugierig und motivieren die historisch einmalige Görnische Gasse mit ihren Häusern zu entdecken. Sie sind ferner grüne Blickfänge und bieten eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem bildsamen keramischen Material. Die an den Spitzen angebrachten Kunstobjekte geben einen Eindruck von Arbeiten zeitgenössischer Meißner Künstler wieder. Die Gestaltung der Sitzelement wird in harmonischem wie spannendem Kontrast zu Bebauung stehen. So verwandelt sich infolge die Gasse Schritt für Schritt in einen lebendigen begehbaren Ausstellungsraum.

Verweilinsel
Entwurf Verweil-Insel

Die Umsetzung erfolgt durch wetterfesten Materialien und greifen partiell bereits vorhandene Materialien umliegender Stadtmöbel auf. So wird der Grundkorpus von Bank und Pflanzkübel folglich aus grauem pulverbeschichtetem Stahl gefertigt. Die darin verankerte, etwas 1,60 m -1,80 m hohe zweiteilige Stele wird aus robustem Robinien- oder Eichenholz gefertigt. Die Sitzbohlen der „Bank“ ist geplant aus Eiche zu fertigen. Die Stehle findet ihren gestalterischen Höhepunkt jeweils in einem Kunstwerk einer Meißner Künstlerin oder eines Künstlers.

Anzahl der Sitzinseln und Platzierung

Geplant sind im ersten Schritt zunächst 3 Verweil-Inseln, von der Fleischergasse kommend bis hin zur Einmündung der Jüdenbergstraße. Im günstigsten Fall sollte sich die Anzahl anschließend bis zum Enden des Porzellanweges erweitern. Die Maße der Verweil-Inseln sind an die vorgesehenen Gruppen der Sanierungspläne angelehnt.

Standort einer Verweilinsel
Standort einer Verweil-Insel

Spendenaufruf „Verweil-Insel“ für den Porzellanweg 

Die Kosten je Verweil-Insel belaufen sich auf ca. 5.500 – 6000 Euro. Da eine 50% Bezuschussung durch die Stadt nur bei entsprechender Eigenleistung zum Tragen kommt, möchten die Künstler Koenig, Ehret und ich alle Meißner und Meißenfans herzlich einladen, an der Realisierung durch Spenden mitzuwirken. 

Für die 3 Inseln ist ein Eigenanteil von etwa 9.000 Euro aufzubringen. Spendenbescheinigungen können wir über den Verein zur Förderung zeitgenössischer Porzellankunst e.V. ausstellen. 

Bankverbindung: Verein zur Förderung zeitgenössischer Porzellankunst Raiffeisenbank Meißen, IBAN: 8509500476552991003, Kennwort: Porzellanweg

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie mich gern!!!